1997

Im Juni 1997 unternahm ich einen erneuten Versuch, den Flamingo zum Nachflug zu bringen. Das Wetter war leidlich, der Wind stark. In Rothenburg kam er genau von der Seite und war böig. Im Ausrollen konnte ich die Richtung nicht mehr halten und machte einen Ringelpietz, zum Glück ohne Folgen.

Später stellte sich heraus, dass das Spornrad aus der Führung gesprungen war und sich frei drehen konnte, was der Spurhaltung nicht zu­gute kam. Aber auch dafür war die Erprobungsphase gut: Nach einer Änderung am Sporn trat dieses Problem nicht wieder auf.

Am nächsten Tag war das Wetter bescheiden und an ei­nen Abnahmeflug war nicht zu denken, schon gar nicht an den Rückflug. Zum Glück hatte ich eine Bahncard.
Zwei Wochen später sollte es ein Wetterfenster geben. Also wieder mit dem Zug nach Mengen und auf das Fenster gewartet. Es half nix, ich musste ein weiteres Mal die Bahncard zücken. Josef holte den Flamingo dann unverrichteter Dinge unter der Woche ab.

Das Schulgleiterfliegen wurde auch dieses Jahr wieder von Dieter Domning und Anette Weitzel organisiert. In der ersten Woche war ich Fluglehrer, in der zweiten Georg Schwab.

Kurz nach dem SG-Fliegen war Flugtag in Babenhausen. Karl-Heinz Kellermann und ich reisten mit SG und Habicht an, begleitet von unseren Gefährtinnen Hanne und Hanne. Josef wollte mit dem Flamingo nachkom­men, er war zuerst auf dem Flugplatzfest Karlstadt-Saupurzel am Main. Das Wetter war, wie schon so oft dieses Jahr, eher mäßig. Wir konnten Habicht und SG zwar vorfliegen, mussten aber im Regen abbauen. Josef kam wegen des Wetters leider nicht durch.

Ende August war Flugtag in Zwickau. Das Jahr zuvor waren Josef und Karl-Heinz bereits mit dem Flamingo dort gewesen. Diesmal waren auch Habicht und Baby dabei. Ich wollte schon am Freitag fliegen, aber das Wetter war mal wieder (…)mäßig. Aber am frühen Nach­mittag war die Front durch. Ich wartete noch etwas, bis der Thüringer Wald frei war und dann flog ich mit einem starken Rückenwind bei bester Sicht und ohne Zwischenlandung bis nach Zwickau. Im Display flogen Josef im lockeren Verband mit Erich Reichart (Bücker Jungmeister), Karl-Heinz zeigte das Baby und ich führte zwei Kunstflüge mit dem Habicht vor.

Da es am Sonntag gewittrig werden sollte, nahm ich auf dem Rückflug Kurs über das thermisch weniger aktive Thüringer Becken mit Zwischenlandung in Eisenach.

Weiter südlich über dem Thüringer Wald standen ordent­liche Kavenzmänner, da wäre wohl kein Durchkommen gewesen. Der Kurs von Eisenach zur Kuppe lag in herr­lichstem Sonnenschein bei Sicht von Pol zu Pol. Ich konnte die Frankfurter Skyline erkennen, bis sie hinter dem Vogelsberg verschwand, um dann kurz vor der Kuppe südlich am Vogelsberg vorbei wieder aufzutau­chen.

Der OSC Wasserkuppe feiert Geburtstage
Der OSC Wasserkuppe feiert Geburtstage

Am letzten Augustwochenende wurde Geburtstag ge­feiert: Der Rhönbussard wurde 60 Jahre alt, der Habicht 10 Jahre und der OSC 15 Jahre.

Natürlich gab es ein zünftiges Fest in der Halle, aber auch das Fliegen kam nicht zu kurz. Einige Gäste brachten wunderbare Oldtimer mit, vom nördlichsten Segelflug­platz Deutschlands, aus Aventoft, kamen eine Weihe und Minimoa, Brigitte und Manfred Hoffmann hatten die frisch restaurierte T21 dabei, aus Butzbach war das Grunau Baby III namens „Knoster“ da.

Unvergessen war mir ein F-Schlepp in der T21 hinter dem Schleppfalken der Schule. Eigentlich war der Falke für dieses Unter­fangen etwas untermotorisiert, aber es klappte dann doch ganz gut weil 1. die Bahn abschüssig war, 2. man nach dem Start erst mal etwas „abtauchen“ konnte, 3. es Hangwind gab, 4. es Thermik gab und 5. wir es nicht eilig hatten.

Die Woche drauf war Oldtimertreffen auf der Hahnweide. Der Flamingo kannte den Weg über Rothenburg ob der Tauber inzwischen ganz gut. Bei ruhigem Spätsommer­wetter flog ich über die Alb, dort war ich früher viel mit dem Motorrad unterwegs und kenne fast jedes Sträßchen.

Als ich landete, waren Josef Kurz und Werner Schleicher mit der Me 163 schon da. Am nächsten Tag flog ich nach Mengen, damit das Thema „Nachflug“ endlich erledigt werden konnte. Über der Alb setzte sich eine ASH 25 neben mich. Einen kurzen Moment fliegen wir im Verband – ich mit Vollgas. Dann winkten die Piloten, wölbten auf negativ und delfinierten in gleich bleibender Höhe davon. Bei dem guten Wetter war dann auch der Abnahmeflug kein Problem, der Rückflug bei Sichten von Pol zu Pol einfach herrlich.

Am nächsten Tag war der große Flugtag. Als einer der Höhepunkte flog Josef die Me 163 vor, Karl-Heinz und ich flogen abwechselnd den Habicht. Am Sonntag machte ich mich direkt nach der Vorführung mit dem Flamingo auf den Heimweg.

Beim Abfliegen am 4. Oktober gab Josef Einzelheiten zum geplanten Reiherbau bekannt.

Unser Mitglied Siegfried Lorenz hatte in dreijähriger Arbeit die wenigen vorhandenen Zeichnungen komplettiert und die fehlenden neu erstellt.

Am 26. Oktober wurde der Bau mit dem Sägen der Holmgurte begonnen. Und so sah es Ende 1997 aus, als ob sich der Kreis schließen würde.

Martin Wallmer

Ereignisse des Jahres 1997

19.04.97AERO 97 in Friedrichshafen Beteiligung an der Ausstellung „75 Jahre Segelflug“ mit Rhönbussard u. Habicht; auch Me 163 B u. Rieseler v. J.Kurz
03.05.97JHV auf der Wasserkuppe, Hotel Peterchens Mondfahrt; 49 Personen, 37 Mitglieder; „goldene Schranke“ an K.-H. Kellermann; Internetauftritt (M. Wallmer)
29.06.978. Schulgleiterfliegen 1997 – I (205 G, 1:26:56 h);  Fluglehrer:K.-E. Kess M. Wallmer und A. Hofmann;  Organisation: A. Weitzel und D. Domning 
05.07.978. Schulgleiterfliegen 1997 – II (345 G, 1:46:28 h);  Fluglehrer: G. Schwab ;  Organisation:  D. Domning,  
20.07.97Flugtag in Babenhausen mit SG 383 G  0:28 Min.) und Habicht (1 F  0:16 h); Teilnehmer: Hanne und Martin Wallmer, Hannelore Laberenz, K.-H. Kellermann
16.08.97Flugplatzfest in Hamm mit SG 38 (2 G, 1 W  2:30 Min.) Pilot: M. Lemmer
30.08.97Hallenfest „Der OSC feiert Geburtstage“ Rhönbussard 60, OSC 15 und Habicht 10 Jahre; Gäste:Minimoa, Weihe 50, T 21, Grunau Baby III; Tombola und Fotowand
05.09.979. Oldtimertreffen auf der Hahnweide mit Habicht (3 F 1:35 h und Flamingo (4 E 2:04 h) Piloten:M. Wallmer, K.-H. Kellermann, außerdem J. Kurz mit Me 163 B
23.08.976. Flugplatzfest in Zwickau mit Grunau Baby (2 W  0:16 h), Habicht (2 F  0:29 h), Flamingo (4 E  4:00 h), Piloten: J. Kurz, M. Wallmer, K.-H. Kellermann
04.10.97Abfliegen im Berggasthof „Zur Ebersburg“  Ebersburg / Poppenhausen; 60 Personen; Beschluß, das Projekt DFS Reiher III zu realisieren 
26.10.97Projekt DFS Reiher III: Mit Sägen der Holmgurte beginnen die Arbeiten 
15.12.97OSC-AKTUELL 18, Layout: Matthias Döring