1995

Der Rhönbussard war restauriert und flog und der Fla­mingo hatte seine erste Saison hinter sich. 1995 fing die Flugsaison an einem Wochenende im Mai gut an: Mit Arnold Vielhaber in der Ka 2b erwischten wir eine Welle über Wüstensachsen.

Bald darauf hatte ich einen Flug im Baby, den ich bis heute noch nicht vergessen habe. Start in strahlendem Sonnenschein, kurz darauf Überentwicklung, unten regnete es, oben schneite es. Die Sicht war grade noch okay und die Wolke zog trotz Schauer immer noch gut. Aber es war verdammt kalt und der nasse Schnee blieb an der Flügelnase haften. Und so verzichtete ich auf einen allzu langen Flug und landete ziemlich durch­gefroren nach einer knappen Stunde.

Im Juni fand zum sechsten Mal das Schulgleiterfliegen statt. Zum ersten Mal war Dieter der Organisator.

Verwöhnt wurden wir abends vom bewährten Damenteam um Erika Kurz und Käthe Magotsch. Karl-Ernst Kess, der ehemalige Leiter der Segelflugschule, war der ver­antwortliche Fluglehrer. Doch da ich schon zum wieder­holten Male als sein Assistent fungierte, war ich diesmal der größere „Schreihals“, wenn es um die Kommandos „Ausziehen – Laufen – Los“ ging. Als Schulleiter hatte Karl-Ernst Kess die Doppelsitzerschulung auf der Wasserkuppe eingeführt. Zuvor hatte er eine immen­se Erfahrung in der Gummiseilschulung mit dem Schul-gleiter gesammelt. Ich bin sehr froh, dass er diese Erfah­rung in unser Schulgleiterfliegen eingebracht hat.

Am 24. und 25. Juni war Flugtag in Lauterbach. Josef im Flamingo schleppte mich im Habicht. In Lauterbach führte Josef den Flamingo vor, ich zeigte einen Kunstflug im Habicht.

Am 21. Juli war ein großer Tag für mich: Josef wies mich auf den Flamingo ein. Nun würde sich zeigen, ob ich meine Lektion im Spornradfliegen das Jahr zuvor mit Hubertus Steinerstauch auf der Piper Cub gelernt hatte. Ein paar Flüge mit Josef, dann alleine. Es war nicht so einfach, bei der schlechten Sicht über die Schnauze die Mitte der Bahn zu treffen, ein bisschen hüpften wir auch, aber bei den nächsten Landungen klappte es einwand­frei.

Vom 29. Juli bis 5. August richtete der OSC das VGC Rendezvous auf der Wasserkuppe als Vortreffen für die Rallye in Oberschleißheim aus. 19 Flugzeuge aus Eng­land, Holland und Deutschland nahmen teil. Mir persön­lich gefiel die Petrel von Graham Saw am besten – ein wunderschöner roter Knickflügler mit eingestrakter Haube.

Direkt im Anschluss ging es mit Baby und Habicht nach Oberschleißheim zur Rallye.

Oberschleißheim ist der traditionelle Flamingo Flugplatz. In den 20er Jahren waren viele Flamingos bei der Deutschen Verkehrsfliegerschule stationiert.
Klar, dass unser Flamingo mit musste. Josef machte mit Karin Grösch den ersten längeren doppelsitzigen Überlandflug.

Wir lernten Kurt Schnittke kennen, einen älteren Herrn, den die Zugfahrt nach Oberschleißheim sichtlich an­gestrengt hatte. Er war lange Jahre der Schmiermaxe von Ernst Udet auf Flugtagen und war viele Stunden mit dem Meisterpiloten im Flamingo unterwegs.

Und so hörten wir einige Anekdoten über den Flieger und Frau­enhelden: So erbat sich Udet von seinen Eroberungen ein Strumpfband. Dieses band er an den Knüppel um so auf längeren Flügen eine leichte Lastigkeit zu kompen­sieren und damit die fehlende Trimmung des Flamingos zu ersetzen. Später schrieb mir Kurt Schnittke und be­dankte sich für die Aufmerksamkeit. Es hatte ihn sichtlich bewegt, noch einmal einen Flamingo fliegen zu sehen.

Das Wetter war zwar nicht so gut, trotzdem konnten Baby und Habicht insgesamt 10 h und 30 Starts fliegen. Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe, den Flamingo wieder heim zu fliegen. Und so startete ich am 15. August zu meinem ersten Doppeldeckerüberlandflug über Aalen und Würzburg.

Ereignisse des Jahres 1995

22.04.95SG-Fliegender Luftsportjugend des HLB in Gelnhausen; veranstaltet durch den Jugendleiter (Mitglied Harald Haas) 22 Starts, 7:09 Minuteen
29.04.95Anfliegen und JHV in der Gaststätte „Alt Tränkhof“ in Tränkhof / Poppenhausen, 71 Personen, 49 Mitglieder;  Harald Teubner 2. Vorsitzender
24.06.95Flugtag  in Lauterbach anläßlich 40-jähriges Vereinsjubiläums; Teilnahme mit Flamingo (Josef Kurz), Habicht (Martin Wallmer), Baby Iib u. SG 38
11.06.956. Schulgleiterfliegen des OSC auf der Wasserkuppe (196 G  1:55:34 h),  Fluglehrer: Karl-Ernst Kerss u. Martin Wallmer ; Organisation: D. Domning  
29.07.95Ausrichtung VGC-Rendezvous 1995 auf der Wasserkuppe  (19 Segelflugzeuge aus  D, GB, NL, )  (90 F  88:00 h)
06.08.95Teilnahme an der 23. VGC-Rallye in Oberschleißheim mit Baby, Habicht (zusammen 30 Starts und 10 h) und Flamingo (18 Starts, 10 Stunden)
24.08.95Mitglied und Flugpionier Peter Riedel  90 Jahre