logo

 

 

 

 

In diesem Winter haben wir - trotz der Schneelage - einiges in unserer Werkstatt erledigen können. Die Berichte dazu findet ihr hier.

Huebi streicht Werkstattbericht 1_2015

Beschlageinbau Werkstattbericht Karneval

Maurice schaeftet Werkstattbericht März 2015

Bussardrumpf lackiert Werkstatt im Mai 2015

Werkstattbericht über Fronleichnam (Juni)

Bussard soll bald wieder fliegen!

 

Rhönbussard kurz vor der Fertigstellung

Liebe Freunde und Mitglieder,

Wir hatten uns für das vergangene Wochenende auf der Kuppe verabredet, um die letzten Arbeiten am Bussard durchzuführen. Zugegeben, das Ziel haben wir nicht ganz erreicht, aber dank intensiver Arbeit sind wir eben diesem Ziel verdammt nah gekommen. Eigentlich wollten wir den Vogel noch aufrüsten für ein adäquates Weihnachtsbild, aber das haben wir dann leider doch nicht mehr ganz geschafft.

Den Weg auf die Kuppe haben unser modellfliegendes Mitglied Erwin Schön aus Wesel, Philipp mit Kerstin aus München und ich aus dem Rheinland gefunden. Was war denn noch zu machen? Viele Kleinigkeiten - die Beschläge mussten noch gesäubert und lackiert werden, die Querruderholme waren nicht von hinten lackiert (die Flügel standen senkrecht auf diesem...) - hier war Erwin als penibler Modellbauer aktiv und hat das sehr sauber gemacht. Erwin schleift FüllerAuch der Haubenrahmen von unten, der Kopfspant vor der Blechnase musste noch geweißelt werden -.Erwin und Kerstin machten das. Dann ging´s an den Zusammenbau - Querruder, Seitenruder, Höhenruder zusammenbauen und versplinten, Ruder anschließen. Ja, alles ganz einfach. Erwin machte hier seine Maßstab 1 zu 1 Gehversuche (erfolgreich). Beim Anschließen der Querruder machte sich Verzweiflung bei Philipp breit: Wir hatten die Seile NICHT getrennt während der Überholung - dennoch war ein QR-Seil um ein anderes gewickelt, was eigentlich nicht sein kann. Das war wohl schon seit der letzten GÜ in 1993 so.... und machte die Ruder ein wenig schwergängiger... Nun ja, die Kiste hat ja große Handlochdeckel und mittels Handy-Video und langen Armen haben Kerstin und Philipp das ganze enttüddelt. Typenschild poliert und eingebautSitz lackieren, Gurte einbauen - Kleinigkeiten, die Ruckzuck geschehen waren. Jetzt noch die Kupplung einbauen, frisch von Tost überholt, sollte auch kein großer Akt sein. Vonwegen. Wie haben die Experten das aus und wieder eingebaut - das geht überhaupt nicht. Kupplungshalter mit ausbauen? Steuerung ausbauen? Das kann doch nicht wahr sein. Ins Cockpit beugen, schlau gucken, unter den Flieger auf den staubigen Boden legen, schlau gucken, wieder hoch.... 10er Schlüssel, Nußkasten, demontieren, dazwischen immer schlau gucken. Nee, das ging gar nicht. Philipp´s Kommentar: Da musst Du in den Rumpf ein Loch bohren. Nee, in ein frisch lackiertes Flugzeug ein Loch bohren - das geht gar nicht. Also wieder auf und nieder - dezent schlau gucken, um am Ende festzustellen: Es hilft nichts!!
Da muss ein Loch in den Rumpf, um den einen Bolzen in die Kupplung zu bekommen. Danach war´s ein Kinderspiel - 5 Minuten - fertig.

Alle Beschlagteile sind sauber, dass die Bolzem wieder leichtgängig gehen müssten, das Kennzeichen ist unter der Fläche angebracht. Jetzt noch wiegen und dann aufrüsten. Diese Restarbeiten sollten an einem guten Tag zu schaffen sein. Philipp wird sich bei Euch melden, wenn er das machen will, da ich voraussichtlich erst über Karneval auf die Kuppe kommen kann.

Seitenruder passt und angeschlossenDa bleibt mir nun zum Ende des Jahres, Euch zu danken für die Mithilfe an unserem gemeinsamen Projekt "Rhönbussard" und diverser anderer Überraschungsarbeiten (Gelände, Gebäude, SG-38-Instandsetzung und all das, was ich jetzt vergessen habe) und zu bitten, hier auch in Zukunft tatkräftig am Erhalt unserer Substanz mitzuwirken. Das soll gleichzeitg auch erneut ein Appell sein, die Mitarbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Die Alterspyramide der tatkräftigen Helfer sieht leider bemerkenswert kopflastig aus.

Euch wünscht von Herzen ein ruhiges Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2016 bei bester Gesundheit mit 3/8 Cumulus

der Opa

Kontakt

Rhönflug Oldtimer
Segelflugclub Wasserkuppe e.V.

Postfach 17
D 36161 Poppenhausern
Tel.: +49 6654 8284

Aktuelle Info

Für Arbeiten in der Werkstatt bitte per Mail erkundigen

 

 

Mitgliederbereich

Für eine Anmeldung im Mitgliederbereich hier klicken.

Weiterleitung auf vereinsflieger.de